Im Herz der Finsternis - 5. Bibliophiler Salon

27. Februar 2016 um 18:33 Uhr


Der Bibliophile Salon im Antiquariat Kainbacher

16. April 2016:
Im Herz der Finsternis
Österreicher in Zentralafrika


Anmeldung für den Bibliophilen Salon:
Tel.: 0699-11019221 oder
paul.kainbacher@kabsi.at
www.antiquariat-kainbacher.at

16. April 2016:
Im Herz der Finsternis
Österreicher in Zentralafrika


1.Vortrag 17:00:
Prof. Dr. Walter Sauer

Congo - Österreicher im Herz der Finsternis

Walter Sauer
Walter Sauer ist Professor am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte und wissenschaftlicher Leiter des Dokumentations- und Kooperationszentrums Südliches Afrika (SADOCC) in Wien. Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind die verdrängte Kolonialgeschichte der Habsburgermonarchie, afrikanische Migration nach Österreich seit dem Mittelalter sowie die Rezeption Afrikas (Afrikavorstellungen) in Kunst und Literatur.

Congo - Österreicher im Herz der Finsternis
Mit seinem weltberühmten Roman „Herz der Finsternis" verarbeitete Joseph Konrad seine eigenen Erfahrungen im Kongostaat des belgischen Königs Leopold II. zu einer bedrückenden Apokalypse europäischer Kolonialpolitik. Welche Personen aus Österreich-Ungarn waren damals im Kongo präsent? Was berichten sie über ihre Erfahrungen, und decken sich ihre Wahrnehmungen mit jenen von Joseph Konrad?
2. Vortrag 19:00:
MMag. Martin Peter Pfitscher

Oscar Baumann's Expeditions- und Alltagsfotografien aus Zentral- und Ostafrika

MMag. Martin Peter Pfitscher
geboren am 12.03.1965, unterrichtete nach Abschluss seines Studiums der Rechtswissenschaften "Rechts und Wirtschaftskunde" in Südtirol. Ab 1999 begann er in Graz als Kunstvermittler für Museen und andere Institutionen zu arbeiten. Ab 2013, nach Abschluss seines Kunstgeschichtestudiums in Wien im Jahr 2012, war er bis 2015 als wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Aufarbeitung des vom Photoinstitut Bonartes angekauften fotografischen Nachlasses des Ethnografen Hugo Bernatzik mitverantwortlich.


Summary:
Durch Zufall wird der im Jahr 1864 in Wien geborene Afrikaforscher Oscar Baumann zum Fotografen: Eine geschenkte Kodak-Kamera liefert ihm 1892 erste beeindruckende Bilder von den Menschen, denen er auf seiner Suche nach dem Ursprung des Nils begegnet. Später, als k.u.k. Konsul auf Sansibar, fotografiert er - bis zu seinem frühen Tod 1899 - immer wieder seine afrikanischen Freunde, die für ihn den "Ver Sacrum", den kolonialen, "heiligen" Frühling, darstellen.


Das Antiquariat Kainbacher bietet alte und vergriffene Bücher aus allen Wissensgebieten an. Meine Spezialgebiete sind seltene Bücher und alte Drucke zu Reisen vergangener Tage sowie zu Forschungsexpeditionen und Naturwissenschaften in früheren Zeiten. Ein weiteres Gebiet stellen alte Photographien dar - auch diese auf Reisen in den vergangenen Jahrhunderten, fremde Länder und damals exotische Kulturen fokussiert.

Meine neuesten Kataloge finden Sie auf:
www.antiquariat-kainbacher.at

Anmeldung für den Bibliophilen Salon:
Tel.: 0699-11019221 oder
paul.kainbacher@kabsi.at
www.antiquariat-kainbacher.at

Foto für Meldung 324 FotoFoto für Meldung 324 Foto

Der neue Katalog 2016 ist da!

2. Januar 2016 um 9:49 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wünsche Ihnen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2016. Damit es auch spannend beginnt, darf ich Ihnen meinen neuen Katalog 2016 vorstellen:
Der neue Katalog mit Raritäten zum Thema Reisen, Ethnologie und Expeditionen, sowie alter Reise-Fotografie ist gedruckt.

Naturalis historia.
De terrarum gentiumque historia deque peregrinatione

Sehen Sie bitte in die Rubrik Kataloge oder laden Sie das PDF direkt.

Freuen Sie sich auf diesen neuen Katalog.
Bitte bestellen Sie ein Exemplar dieses reich bebilderten und fachmännisch beschriebenen Katalogs.

Ihr
Paul Kainbacher


Katalogbesprechung von Frank Werner

(ehem. Leiter des Brockhaus Antiquarium)


Naturalis historia

De terrarum gentiumque historia deque peregrinatione


This is the title of Dr. Paul Kainbacher’s latest catalogue. And what a catalogue it is! I hardly know where to start, it is so full of rare and beautiful books. Before I start to mention a few of these treasures, let me stress what a handsome catalogue it is. The format is a generous quarto. The catalogue is profusely illustrated in colour throughout. There is at least one, often more, pictures of each item, and there is a real lay-out, with insets and details, not just your boring description plus picture. All in all, a feast for the eye.

And not the eye alone. The catalogue starts with a bang: Ernst F. F. Chladni. Ueber den Ursprung der von Pallas gefundenen und anderer ihr ähnlicher Eisenmassen ... Riga 1794. A very rare pamphlet, last sold at auction in 1965, it describes meteorites and proposes the theory that they originated in outer space and are debris from the formation of our galaxy. (€ 25.000)

Then there is the famous book that helped revolutionise navigation: J. Harrison and N. Maskelyne. The Principles of Mr. Harrison’s Time-keeper, with plates of the same … London 1767. Strangely, this book has an English and a French title-page, and the English text is interleaved with the French up to p. 19. (€ 25.000)

Next I want to mention a set that is hardly ever found quite complete: G. B. Belzoni. Narrative of the operations and recent discoveries within the pyramids, temples, tombs and excavations in Egypt and Nubia. London 1820. The two maps that are usually missing are bound into the imperial folio atlas, which also contains 48 coloured plates, plus the supplement with another 6 coloured plates, published in 1822. (€ 30.000)

One of the highlights of this catalogue is surely this extremely rare collection of photographs from the southern Sudan and Lado: R. Buchta. Die oberen Nil-Länder, Rassen-, Vegetationstypen und Landschaften, dargestellt in 160 Photographien. Berlin 1880. A collection of 54 photographs mounted on 29 plates. Buchta was a pioneer of photography in Africa, which was a taxing business in those days, what with the huge cameras, glass plates and chemicals, all to be handled in the heat and moisture of Central Africa. (€ 45.000)

Another rare photographic album presented here is J. A. F. Falkenstein’s Die Loango-Küste in 72 Original-Photographieen nebst erläuterndem Text. Berlin 1876. Amongst these amazing pictures is the first portrait of a gorilla, M’pungo, ever taken. The album was highly praised, as it showed the coast of the Congo, about which very little was known at the time. (35.000)

There are several more rare and unique albums, but I would now like to draw your attention to this amazing object: A handwritten diary of an important Belgian Congo expedition: E. Hanssen. Voyages Haut Congo. 2 volumes. 24 March to 3 July 1884, and 4 July to 6 August 1884. Written in a small but legible hand, the diary describes the discovery of the Mongola and Ubangi rivers. These discoveries were kept secret by King Leopold, because he wanted to be at an advantage during the Congo Conference, where the frontier between the French and the Belgian Congo were drawn. The text was only published in 1892. The two volumes are in good condition, considering what they endured. (€ 75.000).

There is so much more to describe and be fascinated by, but let me end with this amazing collection of early travel accounts: Fracanzano da Montalboddo. Newe unbekanthe landte Und ein newe weldte kurtz verganger zeythe erfunden. Nuremberg 1508. Small folio with 136 unnumbered pages. This volume is one of the first to describe the discovery of the earth by Europeans, during what I like to describe as the “heroic” age of discovery. Considered a vehicle for the dissemination throughout Renaissance Europe of the news of the great discoveries both ion the east and the west, this is the first-ever collection of voyages printed in German. It contains reports of the voyages of Columbus, Vespucci, Cabral (Brazil), Cadamos (Africa), and, perhaps most importantly, the earliest printed account of the voyage of Vasco da Gama to India. (€ 250.000)

This is an amazing catalogue, containing so many beautiful, rare, and at times awe-inspiring objects. I suggest you do not hesitate and order a copy of it from:

Antiquariat Kainbacher
Eichwaldgasse 1
2500 Baden
Austria
Tel. 0043- (0)699 110 19 221
paul.kainbacher@kabsi.at
www.antiquariat-kainbacher.at

Foto für Meldung 323 FotoFoto für Meldung 323 FotoFoto für Meldung 323 Foto

4.Bibliophiler Salon: Österreicher im Orient. Fotografien, Reisen und Ausgrabungen

13. Oktober 2015 um 18:30 Uhr

Der Bibliophile Salon im Antiquariat Kainbacher

28. November 2015:
Österreicher im Orient
Fotografien, Reisen und Ausgrabungen

Anmeldung für den Bibliophilen Salon:
Tel.: 0699-11019221 oder
paul.kainbacher@kabsi.at
www.antiquariat-kainbacher.at

Vorschau
April 2016:
Joseph Conrads Herz der Finsternis und österreichische Forscher in Zentralafrika
Oscar Baumann´s Fotografien aus Zentral- und Ostafrika


28. November 2015:
Österreicher im Orient
Fotografien, Reisen und Ausgrabungen


1.Vortrag 17:00:
Dr. Monika Faber

Inszenierung in Kairo:
Ein Besuch österreichischer Künstler in Ägypten 1875/76

Monika Faber
studierte Kunstgeschichte und Klassische Archäologie. Ab 1979 am Museum moderner Kunst in Wien tätig, kuratierte sie vor allem Ausstellungen zur modernen und zeitgenössischen Fotografie. 1999 bis 2011 Leiterin der neugegründeten Fotoabteilung der Albertina. 2011 Gründungsdirektorin des Photoinstitut Bonartes, einem Forschungsinstitut mit Schwerpunkt historische Fotografie in Mitteleuropa. Zahlreiche Ausstellungen und Publikationen zur Fotogeschichte.


Inszenierung in Kairo
Leopold Carl Müller, damals bereits der anerkannte österreichische Orientalismus-Maler, bemühte sich eine größere Gruppe Künstler und Kunstfreunde zu einer Reise nach Kairo zu überreden. 1875 hatte er endlich Erfolg, möglicherweise weil sein Freund Hans Makart eben an einem Porträt der Charlotte Wolter in der Rolle der Cleopatra arbeitete und sich von einem Aufenthalt dort zusätzliche Inspiration erhoffte. In den Nachlässen der Künstler haben sich zahlreiche Fotografien erhalten. Selbstverständlich haben auch sie auf den blühenden einheimischen Fotomarkt zurückgegriffen und von altägyptischer Kunst bis zu zeitgenössischen „Typen“ alles gesammelt, was verfügbar war. Doch unter ihrer eigenen Regie wurden reihenweise ungewöhnliche Inszenierungen aufgenommen – sowohl der Künstlermodelle als auch der Reisenden selbst.


2. Vortrag 19:00:
Leopold Kremser und Ass. Prof. Dr. Hubert Szemethy

Reisen nach Kleinasien: Zu den ersten österreichischen archäologischen Expeditionen ab dem ausgehenden 19. Jahrhundert

Ass. Prof. Dr. Hubert Szemethy:
als Klassischer Archäologe dem Institut für Alte Geschichte und Altertumskunde, Papyrologie und Epigraphik dienstzugeteilt. Forschungsschwerpunkte: Wissenschaftsgeschichte (Klass. Archäologie), antike Agonistik, internationaler Kulturgüterschutz

Leopold Kremser
Technische Positionen in den Firmen Digital Equipment Corporation (DEC), Raiffeisen Zentralbank, diverse IT-Tochterunternehmen der Bank Austria / Unicredit. Derzeit Project Portfolio Manager bei Value Transformation Services – an IBM subsidiary. Regelmäßig private Bildungsreisen in Kleinasien auf den Spuren historischer Berichte.



Summary:
Viele Männer und ein Ziel: Die ersten archäologischen Unternehmungen Österreichs im Ausland

Kurz nach den österreichischen Ausgrabungen in Samothrake (1873 und 1875) unter dem ersten Lehrstuhlinhaber für Klassische Archäologie an der Wiener Universität, Alexander Conze, plante dessen Nachfolger Otto Benndorf eine archäologische Unternehmung nach Karien und Lykien. Diese gipfelte im Jahre 1882 in der Erwerbung des sog. Heroons von Trysa, eines über und über mit Reliefs geschmückten Grabbaus in der lykischen Bergwelt, das sich heute im Besitz des Kunsthistorischen Museums befindet.
Angeregt durch Benndorf organisierte Karl Graf von Lanckoroński Forschungsreisen nach Kleinasien, an denen unter anderem George Niemann und Felix Ritter von Luschan teilnahmen und die er 1890 und 1892 als „Städte Pampyhliens und Pisidiens“ veröffentlichte.
Die dritte Forschungswelle in Kleinasien wurde 1902 durchgeführt. Heinrich Swoboda, Julius Jüthner, Fritz Knoll und Professor Karl Patsch untersuchten die antiken Landschaften Lykaonien, Isaurien und Ost-Pamphylien hin auf antike und epigraphische Artefakte.

Die Vortragenden werden die Geschichte dieser Expeditionen darlegen und in ihren Ausführungen auf die kulturpolitischen Hintergründe, die Methoden der Forschungsunternehmungen, das reiche auf uns gekommene Dokumentationsmaterial (Zeichnungen, Fotografien, Tage- und Skizzenbücher, Karten etc.) und die Bedeutung dieser Expeditionen für weitere Forschungen eingehen.


Das Antiquariat Kainbacher bietet alte und vergriffene Bücher aus allen Wissensgebieten an. Meine Spezialgebiete sind seltene Bücher und alte Drucke zu Reisen vergangener Tage sowie zu Forschungsexpeditionen und Naturwissenschaften in früheren Zeiten. Ein weiteres Gebiet stellen alte Photographien dar - auch diese auf Reisen in den vergangenen Jahrhunderten, fremde Länder und damals exotische Kulturen fokussiert.

Meine neuesten Kataloge finden Sie auf:
www.antiquariat-kainbacher.at

Anmeldung für den Bibliophilen Salon:
Tel.: 0699-11019221 oder
paul.kainbacher@kabsi.at
www.antiquariat-kainbacher.at

Foto für Meldung 321 FotoFoto für Meldung 321 Foto